Gewohnheit - Dein härtester Klebstoff

Die Macht der Gewohnheit ist der härteste Klebstoff der Welt.

Reinhard K. Sprenger

Zwischen 30 und 50 Prozent unseres täglichen Handelns werden durch Gewohnheiten bestimmt.

- wie wir Aufstehen,

- wie wir Zähne putzen,

- die Art wie wir die Tasse halten,

- wie wir Wörter aussprechen und betonen,

- wie wir Probleme lösen

- und mit Konflikten umgehen

- oder wie wir unsere Einkäufe bezahlen.


Über die Gewohnheiten, diese Verhaltensmuster denken wir nicht mehr bewusst nach, sondern führen sie einfach aus.


Und diese Gewohnheiten sparen Energie!

Ein großer Vorteil der Menschen gegenüber anderen Arten ist das ausgeprägte Gehirn. Der Nachteil ist es, sehr viel Energie zu verbrauchen. Obwohl das Gehirn eines erwachsenen Menschen nur 2% seines Körpergewichts ausmacht, verbraucht es 20% der Energie.


Daher wäre das Gehirn ohne Gewohnheiten überfordert. Wenn ein Verhalten automatisiert wird, sparen wir Energie und wir können andere Dinge gleichzeitig erledigen. Ein gutes Beispiel ist das Autofahren klarmachen. Es erfordert langes Üben, doch wird Autofahren erst zur Gewohnheit, so sind wir in der Lage


- über andere Dinge nachzudenken,

- Radio zu hören,

- die Kinder im Auge zu behalten,

- Verkehrszeichen zu beachten,

- das Tempo zu halten,

- die Kinoreklame wahrzunehmen

- ….

Das gilt auch für das Führen. Trainiertes Verhalten, das zur Routine wird, hilft automatisch das Richtige zu tun – und es spart Energie. #Führungskräftetraining

12 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen